Geschichte der Feuerwehr Eching

Erste Erwähnung

Bereits 1823 ist Eching am Ammersee feuerwehrtechnisch erwähnt. Damals befand sich Eching zusammen mit den Ortschaften Greifenberg, Beuern, Oberschondorf, Unterschondorf und Hechenwang im Löschbezirk III im Bezirk Landsberg. Schon 1824 wurde für diesen Löschbezirk ein Löschgerät beschafft. Tucheimer, wie sie noch in unserem Feuerwehrhaus zu sehen sind, waren damals ein wichtiges Hilfsmittel.

Erste Saug- und Druckspritze

1864 bekam die Feuerwehr Eching eine Saug- und Druckspritze. Sie ist heute noch funktionsfähig und wird zu besonderen Anlässen in Betrieb genommen.

Feuerwehrverband Ammersee

Größere Brände in Oberschondorf und Eching wurden im Juli 1872 zum Anlass genommen, einen „Feuerwehrverband Ammersee“ mit Sitz in Greifenberg zu gründen, aus dem Eching aber bereits im November 1872 wieder austrat.

Pflichtfeuerwehr und freiwillige Feuerwehr

1875 fand die Gründung der Pflichtfeuerwehr Eching statt, die kurz darauf in eine Freiwillige Feuerwehr geändert wurde.

Erste Tragkraftspritze

1943 wurde die erste Tragkraft-spritze mit Zweitaktmotor und Magirus-Spritze in Dienst gestellt

Noch in den Kriegsjahren wurden mit dieser  Spritze größere Einsätze in München bewältigt; am 21.01.1945 leistete sie bei dem Großbrand im Gasthof Schreyegg in Stegen gute Dienste.

Neues Feuerwehrgerätehaus und TSF

Im Jahre 1975 wurde das alte Feuerwehrgerätehaus durch ein neues ersetzt, sodass das 1978 angeschaffte Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) einen geeigneten Unterstand fand. Die feuer-wehrtechnische Beladung wurde größtenteils von dem bis dahin genutzten Tragkraftspritzenanhänger übernommen.

Fahnenweihe

Im Rahmen der 2. Festwoche wurde im Juni 1980 die neue Fahne der Freiwilligen Feuerwehr Eching geweiht.

Erster hydraulischer Rettungssatz

Aufgrund eines schweren Verkehrsunfalls im Ortsbereich Eching wurde 1981 der hydraulische Rettungssatz (Schere-Spreitzer) zur Befreiung eingeklemmter Personen angeschafft. Von da an häuften sich die Einsätze der Echinger Wehr auf der verkehrsreichen B12.

LF16 und Atemschutz

Um die Einsatzkräfte bei derartig schweren und gefährlichen Einsätzen ausreichend zu schützen und unterstützen, wurde 1987 das bis heute verwendete LF16 beschafft. Mit diesem Fahrzeug kamen auch vier Atemschutzgeräte in die Echinger Feuerwehr. Das neue Fahrzeug machte einen Umbau des Feuerwehrhauses unumgänglich und so konnten nach rund 2000 Stunden Eigenleistung der Feuerwehrleute im September 1987 das umgebaute Feuerwehrhaus und das neue LF16 durch Pfarrer Schmid geweiht werden.

Vereinsgründung

Am 10. Dezember 1990 fand die Gründungsversammlung des Vereins „Freiwillige Feuerwehr Eching am Ammersee e.V.“ statt.

Funkmeldeempfänger

1995 wurde die „stille Alarmierung“ mittels Funkmeldeempfänger eingeführt. Deshalb ist die Sirene nur noch untertags oder bei größeren Schadenslagen zu hören.

Neue Tragkraftspritze:

Die alte mittlerweile defekte Tragkraftspritze Baujahr 1962 wurde 2002 aus wirtschaftlichen Gründen durch ein neues Modell ersetzt.

Jugendgruppe

Bereits seit 1993 wird in der Echinger Feuerwehr in Form von Jugendgruppen intensive Jugendarbeit betrieben. Aus der Feuerwehrjugend rekrutiert sich mittlerweile der Großteil der aktiven Feuerwehrdienstleistenden.

First-Responder

Am 01.05.2003 wurde in der Echinger Feuerwehr die erste First-Responder-Gruppe des Landkreises Landsberg ins Leben gerufen.

TSF-W

2009 wurde das TSF durch ein modernes TSF-W ersetzt, ein Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wassertank.

So wie schon in den vergangenen 196 Jahren in der Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Eching am Ammersee soll auch weiterhin die Tradition fortgesetzt werden, den in Not geratenen zu helfen. Unser Motto lautet deshalb:

„Helfen in Not ist unser Gebot“

&

„Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“

Kommandanten der Echinger Feuerwehr

  • 1892 – 1895 Zörhoch
  • 1895 – 1907 Schmelcher
  • 1907 – 1924 Ludwig Mayr
  • 1924 –1933 Paul Hofmuth
  • 1933 – 1945 Anton Deininger
  • 1945 – 1948 Karl Rottensteiner
  • 1948 – 1960 Fabian Widmann
  • 1960 – 1973 Leonhard Schamberger
  • 1973 – 1989 Johann Braumiller
  • 1989 – 2007 Josef Rank
  • seit 2007 Richard Schuster
Menü schließen